Squeezerlens / Lensbaby

Meine Makros fotografiere ich gerne mit dem Lensbaby Double-Glass oder dem Sweet 50. Zum Freistellen sind die einfach genial und das Bokeh ist auch einmalig schön, weil es durch den Sweetspot schnell verzerrt und im Nahbereich ein wirklich tolles Bokeh erzeugt.

Zudem liebe ich auch meine Squeezerlens, die ich neben der normalen Fotografie auch mit Zwischenringen für die Makrofotografie nutze. Es ist einfach ein anderes Bokeh. Warum ich die Squeezerlens im Makrobereich nutze könnt ihr hier nachlesen.

Neben der typischen Urvariante des Lensbabys, dem Sweetspot, gibt es auch ein Edge 80 mit der Option der Schärfenebenenverlagerung ähnlich meiner Squeezerlens. Ich wollte einfach mal wissen, wie ähnlich sie sich sind beziehungsweise welche, für mich sichtbaren, Unterschiede es zwischen den beiden Systemen, die gerne mal in Atemzug genannt werden, gibt..

Das Bokeh

Und da es im Folgenden auch viel ums Bokeh geht kurz erklärt, was das ist. Das Wort Bokeh kommt aus dem japanischen und bedeutet „unscharf“ oder „verschwommen“. Damit ist der Charakter des unscharfen Teils des Fotos gemeint. Bokeh kann unterschiedlich aussehen. Unschärfe ist nicht gleich Unschärfe. Sie kann eher weich sein oder hart, ruhig oder unruhig. Auch die Form der Zerstreuungskreise/Lichtkreise kann unterschiedlich sein. Dem einen gefällt Bokeh so, dem anderen wieder anders. Geschmackssache halt, wie vieles im Leben. Ein Mehr an Bokeh erreicht man durch ein lichtstärkeres Objektiv und fotografieren mit Offenblende, ein Mehr an Schärfe erreicht man durch das Schließen der Blende unter Berücksichtigung der förderlichen Blende. Je offener die Blende desto geringer ist die Schärfentiefe – umso größer ist der unscharfe Bildbereich in demn sich „Bokeh unterschiedlichstem Charakter“ zeigen kann.

Aber zurück zur Squeezerlens und dem Edge 80. Mit beiden kann man die Schärfenebene im Bild gering halten – Offenblende 2.8 – und erhält damit großzügige unscharfe Bereiche.  Gibt es Unterschiede zwischen den beiden Objektiven? Und wenn ja,  welche Unterschiede sind das? Um das herauszufinden, habe ich die Squeezerlens dem Lensbaby LBE80 gegenübergestellt – die Handhabung und Ergebnisse im direkten Vergleich. Das ganze ohne wissenschaftliche Basis – einfach nur ein Vergleich mit Pro und Contra aus meiner Sicht. Beide Objektive wurden an einer Canon Vollformatkamera getestet.

Ein lieber Dank geht an Andrea, die mir freundlicherweise ihr Lensbaby Edge 80 ausgeliehen hat. Thank you Andrea!  Ich hatte es bei einem Besuch bei ihr schon mal kurz getestet, aber wie das so ist – man muss sich für solche speziellen Objektive auch Zeit nehmen. Das habe ich diesmal getan. Als Aufnahme diente mein Plastik-Composer. Seit dieser Variante gab es schon den Composer Pro (aus Metall) und jetzt gibt es den Composer Pro II, ob es zwischen den 2 letztgenannten noch einen anderen Unterschied als nur das äußere Aussehen gibt, habe ich bisher nicht herausfinden können.

.

Anschaffungskosten

Das Lensbaby Edge 80 mit dem Composer für die Aufnahme der Optik, der dann aber auch andere Lensbaby-Optiken aufnehmen kann, gibt es bei Lensbaby Deutschland zum Preis von 469,90 Euro zu kaufen. Die Squeezerlens mit dem Volna 80 mm kostet 295,00 Euro. Die Squeezerlens kauft ihr mit dem Anschluss für eure Kamera. Den Lensbaby Composer auch, aber die Optiken des Lensbabys lassen sich in jedwedem Composer oder auch in das Lensbaby Spark oder Control Freak einsetzen. Nur der Objektiveinsatz Lensbaby Edge 80, mit dem man allein, ohne einen Composer, Spark oder Control Freak nichts machen kann, kostet 279,90 Euro.

Die Squeezerlens hat eine Naheinstellgrenze von 60 cm, das Lensbaby hat ca. 80 cm, zudem auch einen Makromodus (dafür kann man einfach die vordere Linsengruppe herausziehen), bei dem die Naheinstellgrenze bei 43 cm liegt.

Der Vollständigkeit halber  sei noch erwähnt, dass es neben der Volna-Squeezerlens auch noch eine Mini-Squeezerlens gibt, die gerade mal 150 Gramm auf die Waage bringt und mit 85mm im ähnlichen Brennweitenbereich liegt. Diese Linse hat eine feste Blende f/2.5. Kostenpunkt hier wären 185 Euro.

.

Die Unterschiede Squeezerlens / Lensbaby

Unterschiede in der Handhabung hat man insofern die Squeezerlens am Balgen immer ein wenig hängt wie ein „Elefantenrüssel“ ;-). Ich halte die Kamera immer von unten und unterstütze so das Objektiv. Es wird auch so halten, aber es ist komisch es am Balgen baumeln zu haben. Bei dem Lensbaby kann man über einen Einstellring am Composer die Friktion einstellen und die Kugel im Composer bewegen und sie hält dennoch in der letzten Position. Die Squeezerlens bringt 412 Gramm auf die Waage, das Lensbaby mit dem Plastik-Composer zusammen 238 Gramm.

Beide Objektive haben 80mm Brennweite, beide eine Offenblende von 2,8 – ich habe nur mit Offenblende fotografiert – und lassen sich bis Blende 22 abblenden. Die Bilder wurden ohne Stativ vom gleichen Standpunkt aus immer kurz hintereinander fotografiert. Das Bild was „obenauf“ liegt ist die Squeezerlensaufnahme, das Bild welches zum Vorschein kommt, wenn ihr den Schieber zur linken Seite schiebt ist das Bild welches mit dem Lensbaby Edge 80 entstanden ist.

Insgesamt kommen die Squeezerlensbilder flauer aus der Kamera, was ja kein Problem ist, Kontrast anheben kann man immer noch in LR. Vermutlich überstrahlen die Squeezerlensbilder daher auch nicht so schnell, wie die vom Lensbaby, beim dem die Lichter schon schnell mal ausreißen. Die Squeezerlens verzeiht da schon Einiges. Auch sind die Farben, die das Objektiv mitbringt etwas anders als die des Lensbabys, aber auch das lässt sich in LR anpassen. Hier mal ein Vergleich der Bilder ohne Entwicklung.

[twenty20 img1=“2984″ img2=“2983″ width=“100″ offset=“1″]

(Nachtrag: Um bei der Squeezerlens mehr Kontrast zu erhalten sollte ich eine Gegenlichtblende nutzen. Ich hatte keine passende – hatte aber auch beim Lensbaby keine benutzt. Sobald das Wetter es wieder zulässt werde ich die Squeezerlens noch mal mit einer Gegenlichtblende testen und meine Ergebnisse dann noch hier einfügen. Danke für den Tipp!)

(Nachtrag: Ich habe das mit der Gegenlichtblende ausprobiert. Meine normale Gummi-Schraubblende habe ich regelmäßig im Bild. Dann habe  ich aus schwarzem Tonkarton eine Art Chinesenhut gebaut, der flacher ist, aber das hat keinen wirklichen Unterschied zu ohne Gegenlichtblende gemacht. Außerdem war er sehr störend. Ich hatte vorher keine Probleme mit der Linse – den wenigen Kontrast kann ich gut in LR ausgleichen. Ich mache weiter wie bisher 🙂 !)

Was mir beim Lensbaby öfter passiert ist sind Vignettierungen. Man kann es weiter verdrehen als es gut ist.  Vignettierungen in dieser Stärke hatte ich an der Squeezerlens bisher noch nicht bemerkt.

squeezerlens / lensbaby

Fotografiert mit dem Lensbaby Edge 80 – Vignettierung linke, obere Ecke

Auch negativ aufgefallen sind mir die chromatischen Aberrationen, die das Lensbaby verstärkt mit sich bringt. Oftmals findet man störende blaue Ränder in den Bildern. Hier an den Rändern der Bank.

[twenty20 img1=“2987″ img2=“2988″ width=“100″ offset=“1″]

Auch hier sind die blauen Ränder in den unteren Zweigen gut zu erkennen.

[twenty20 img1=“2993″ img2=“2994″ width=“100″ offset=“1″]

.

Weitere Bildvergleiche

-1-
[twenty20 img1=“2955″ img2=“2945″ width=“100″ offset=“1″]
-2-

[twenty20 img1=“2964″ img2=“2954″ width=“100″ offset=“1″]
-3-

[twenty20 img1=“2963″ img2=“2953″ width=“100″ offset=“1″]
-4-

[twenty20 img1=“2962″ img2=“2952″ width=“100″ offset=“1″]
-5-

[twenty20 img1=“2973″ img2=“2972″ width=“100″ offset=“1″]
-6-

[twenty20 img1=“2961″ img2=“2951″ width=“100″ offset=“1″]
-7-

[twenty20 img1=“3008″ img2=“3009″ width=“100″ offset=“1″]
-8-

[twenty20 img1=“2959″ img2=“2949″ width=“100″ offset=“1″]
-9-

[twenty20 img1=“2958″ img2=“2948″ width=“100″ offset=“1″]
-10-

[twenty20 img1=“2957″ img2=“2947″ width=“100″ offset=“1″]
–11-

[twenty20 img1=“2956″ img2=“2946″ width=“100″ offset=“1″]
-12-

[twenty20 img1=“2976″ img2=“2975″ width=“100″ offset=“1″]
-13-

[twenty20 img1=“2978″ img2=“2979″ width=“100″ offset=“1″]

.

Mein Fazit

Die Vignettierung und die chromatischen Aberrationen des Lensbaby Edge 80 störten schon sehr und sind in der Nachbearbeitung mühsam zu entfernen. Auch mit den Überstrahlungen hatte ich beim Lensbaby doch sehr zu kämpfen, da ich meist rechtslastig belichte und die Lichter so schnell ausbrannten. In diesen Punkten verhält sich die Squeezerlens besser, dafür kommen aber zunächst flauere Bilder aus der Kamera. Den Kontrast kann ich jedoch in LR verstärken, die Überstrahlungen beim Lensbaby bekomme ich nicht wieder weg .

Was noch auffällt sind die leichten Swirleffekte des Lensbabys an den Bildrändern oder in den Bildecken. Bei Bild 5 in der unteren linken Ecke – bei Bild 6 rechts am Rand – bei Bild 7 rechts am Rand – bei Bild 8 in der unteren rechten Ecke – bei Bild 10 linke untere Ecke – Bei Bild 11 rechter Rand – bei Bild 12 linke untere Ecke und bei Bild 13 ebenfalls die untere linke Ecke. Ich mag Swirl aber nicht in Verbindung mit einer im Bild verlagerten Schärfeebene, von der aus es zu beiden Seiten einen Schärfeverlauf geben sollte.

Vom Gewicht her und von der Festigkeit der Linse am Korpus der Kamera liegt das Lensbaby vorne. Es wiegt 238 Gramm, die Squeezerlens 412 Gramm. „Leicht“ ist heute ja auch Kaufkriterium. Das Lensbaby mit dem Composer ist 174 Gramm leichter.  Ich trage die 174 Gramm jedoch gerne mit mir rum, weil ich das Ergebnis liebe. Das Lensbaby ist praktisch klein und wenn man eh schon einen Composer hat, ist es nicht viel mehr an Gepäck. Auch die Schärfe lässt sich mit dem Lensbaby einfacher einstellen. Die Squeezerlens hat eine viel weichere Schärfe und ist daher bei Offenblende schwerer zu fokussieren. Aber genau das ist das, was mir an der Squeezerlens besser gefällt: die weichere Schärfe, das weichere, nicht so kribbelig wirkende Bokeh, der cremig, verlaufende Übergang von Schärfe zu Unschärfe.

Da die Volna-Linse eine Linse ist, die für eine Mittelformatkamera gebaut wurde, die somit auch einen größeren Sensor ausbelichten könnte vermute ich, dass es dadurch zu weniger starken bzw. nicht merkbaren Vignettierungen kommt. Umgekehrt habe  ich mal die Erfahrung gemacht, dass ein Weitwinkelobjektiv, welches die für Crop-Kameras konzipiert wurde an einer Vollformatkamera auch eine Vignettierung erzeugt hat. Daher meine Vermutung hier im umgekehrten Fall. Sollte das technisch nicht so sein, dürft ihr mich gerne korrigieren 🙂

Ich weiß auch, dass sich jetzt viele die Bilder anschauen und vermutlich gar keinen wirklichen Unterschied sehen. Das ist nicht schlimm, denn den hätte ich vor ein paar Jahren vermutlich auch nicht erkannt. Wenn man sich länger mit Bokeh beschäftigt, dann merkt man, dass Bokeh nicht gleich Bokeh, Lichtkreis nicht gleich Lichtkreis ist. Eine wichtige Charaktereigenschaft eines Objektivs ist sein Bokeh – ein ganz persönlicher Charme halt.

25 Kommentare
  1. Fredy Egdorf
    Fredy Egdorf sagte:

    Hallo Birgit,
    habe ein paar Aufnahmen die ich mit der Squeezerlens fotografiert habe bei google+ eingestellt.

    Gruß
    Fredy

    Antworten
  2. Fredy Egdorf
    Fredy Egdorf sagte:

    Hallo Birgit,
    habe meine squeezerlens heute bekommen.
    Die ersten Bilder habe ich schon fotografiert.
    Ich denke, das ich für mich das richtige gekauft habe.
    Die Arbeit mit der Linse macht Spass und die Bilder gefallen mir.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

    Gruss
    Fredy

    Antworten
      • Fredy Egdorf
        Fredy Egdorf sagte:

        Hallo Birgit,
        Eine eigene Homepage oder blog habe ich nicht.
        Bin heute Abend angefangen, die ersten Bilder zu bearbeiten.
        Ich probiere morgen mal, ein paar Bilder auf google+ zu laden.
        Ob die Bilder allerdings gut genug sind, weiss ich nicht.
        Ich melde mich, wenn Bilder hochgeladen habe.

        Gruss
        Fredy

        Antworten
  3. Fredy Egdorf
    Fredy Egdorf sagte:

    Hallo Birgit,
    als erstes möchte ich Dir zu Deiner sehr schön gestalteten Webseite gratulieren.
    Ich habe den Artikel über die Squeezerlensfotografie in der DOCMA gelesen und bin so auf
    deine Webseite aufmerksam geworden.
    Ich bin von den Aufnahmen ( sowohl Makro als auch Landschaft) mit der Squeezerlens begeistert.
    Ich überlege, ob ich mir in der nächsten Zeit diese Linse kaufe.
    In den vorherigen Beiträgen wurde die fehlende Sonnenblende angesprochen.
    Ich habe vor dem Kauf noch folgende Fragen:
    Kann man Diese als Zubehör nachkaufen?
    Kann man auch Filter an dem Objektiv anbringen?

    Für Deine Antworten im Voraus schon mal Danke schön.

    Gruß
    Fredy

    Antworten
    • Seh-N-Sucht
      Seh-N-Sucht sagte:

      Hallo Fredy,

      Danke für Dein Lob – das freut mich sehr!

      ich habe so einen Satz StepUp-StepDown-Ringe und von anderen Objektiven auch Gegenlichtblenden, daher nutzte ich das erst mal. Muss ich ausprobieren, ob die vignettieren. Ansonsten gibt es überall welche zu kaufen – bei Amazon schon unter 10 Euro – da mache ich mir jetzt keinen Stress – bin zuversichtlich was zu finden 🙂

      Katrin schreibt, dass sie die Squeezerlens für die Fuji mit Gegenlichtblende bekommen hat. Frag doch bitte bei Squeezerlens – Frank Baeseler – einfach mal nach. Er antwortet sehr schnell und ist da der bessere Ansprechpartner.

      Wenn das Wetter mal kein Wasser vom Himmel kippt – hier ist momentan Ausnahmezustand – und die Sonne mal wieder Oberhand gewinnt, werde ich den Test mit der Gegenlichtblende machen 🙂

      Ich hoffe das hilft Dir weiter.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Antworten
      • Katrin
        Katrin sagte:

        Kurze Rückmeldung zur Gegenlichtblende: soweit ich es vom ersten Durchsehen meiner Testbilder vom Wochenende sehen kann, waren meine Aufbahmen auch eher etwas flau, trotz Gegenlichtblende.
        Allerdings hat mich die Gegenlichtblende doch ziemlich behindert, denn man hat sie sehr schnell auf dem Bild, wenn man ’squeezt‘ – ist mir ein paar mal passiert:
        Da die Blende ja nicht fürs squeezen gerechnet ist, ist das auch eigentlich logisch 😎.
        Ich hab sie am Sonntag auf jeden Fall mal abgenommen, damit ich nicht darauf auch noch achten muss – finde diese Aufnahmen auch nicht flauer, als die vom Samstag…
        Bin gespannt, wie es Dir geht!
        LG
        Katrin

        Antworten
        • Frank Baeseler (Squeezerlens)
          Frank Baeseler (Squeezerlens) sagte:

          Also liebe Katrin – die bei der WW Squeezerlenz mit dem Mir 37mm (Weitwinkel, Flektogon-Kopie) mitgelieferte Streulichtblende hat schon eine Funktion – nämlich die extrem gewölbte vordere Linse vor Streulicht zu schützen – also dient sie Streu- bzw. Gegenlichtblende als Schutz vor weichen (kontrastarmen) Bildern. Eine Vignettierung ist keinesfalls vorhanden. Letztere entsteht nur bei zu starkem Schwenken der Squeezerlens. Ein entsprechendes Beispielbild habe ich an Birgit geschickt – kann es hier leider nicht einsetzen!
          LG Frank

          Antworten
          • Katrin
            Katrin sagte:

            sorry falls das anders rübergekommen ist, eigentlich wollte ich nichts anderes sagen, als Du.
            Ich fand den Unterschied im Kontrast nicht so spürbar, habe aber mehrfach die Gegenlichtblende im Bild gehabt, so dass ich das störender fand, als den (für mich nicht so sichtbaren – und leicht in Lightroom anzupassenden) Kontrastverlust.
            Kann sehr gut sein, dass ich mehr verziehe als andere Fotografen oder als gedacht – streite ich keinesfalls ab, aber das war meine Erfahrung damit.
            Liebe Grüße Katrin

            Antworten
          • Katrin
            Katrin sagte:

            Ich hab doch gar nicht geschrieben, dass ich Vignettierung hatte? Falls doch: das ist nicht so, ich hatte die Blende selbst im Bild – oder auch das Objektiv – wobei das bei den Bildern am Sonntag nicht mehr passiert ist, nachdem ich die Blende abgenommen hatte.
            Aber wie schon gesagt, ich bewege das Teil eher heftig.

            Antworten
        • Frank Baeseler (Squeezerlens)
          Frank Baeseler (Squeezerlens) sagte:

          Noch etwas: Bei allen Squeezerlenses bewegt sich der Filterring mit – also auch die dort eingeschraubte Streulichtblende. Gibt es bei Normalstellung keine Vigenettierung durch die Streulichtblende. Bei zu starken Verschwenken entsteht eine Vignettierung durch die Optik, nicht aber durch die aufgeschraubte Streulichtblende. Einfach mal mit und ohne Streulichtblende fotografieren. Bei gleicher Stellung sind die Ergebnisse gleich, nur das Streulich wird mit der Blende reduzuiert und damit hat das Bild mehr Kontrast. Würde der Filterring fest sein und innerhalb dieses Rings die Linse bewegt werden, können natürlich Vignettierungen entstehen, weil sich die Streulichtblende nicht mitbewegt!
          LG
          Frank

          Antworten
        • Fredy Egdorf
          Fredy Egdorf sagte:

          Hallo Katrin,
          Frank hat meine Linse heute abgeschickt.
          Vielleicht ist sie ja morgen schon da. Ich werde sie dann direkt ausprobieren.

          Gruß
          Fredy

          Antworten
        • Seh-N-Sucht
          Seh-N-Sucht sagte:

          Danke für Deine Rückmeldung Katrin. Ich finde das flaue gar nicht so schlimm, man bekommt es mit LR schnell wieder hin. Meine Streulichtblende ist so ein Gummipömpel – die nutze ich für Glasscheibenbilder – Aquarium/Terrarium – dann hat man an der Glasscheibe keinen seitlichen Lichteinfall und es kratzt auch nichts 😉 Aber die habe ich auch im Bild. Ich habe heute nach einer weiteren – vom Weitwinkel geschaut, aber meine Streulichblenden von den normalen Objektiven haben kein Gewinde. Daher kann ich erst mal nicht testen.

          Ich werde mir aus der Stadt schwarzen Tonkarton mitbringen und daraus mal etwas versuchen zu basteln.

          Ich bin gespannt auf deine ersten Ergebnisse 🙂

          Liebe Grüße
          Birgit

          Antworten
  4. Katrin
    Katrin sagte:

    Bei Deiner letzten Antwort ist leider kein reply-Button mehr da, daher als neuer Kommentar: ich hab ein richtig altes Lensbaby 2, das wohl von der Bedienung her einer Squeezerlens ziemlich nahe kommt und auch einen Composer mit Sweet 50-Optik plus den verschiedenen Austauschoptiken – wobei ich da am liebsten die Glas-Optik verwende.
    Bin selbst auch sehr gespannt auf die neu Optik, mit ein bisschen Glück ist sie morgen schon da und damit rechtzeitig für mein Fototreffen in Koblenz!
    Liebe Grüße
    Katrin

    Antworten
    • Seh-N-Sucht
      Seh-N-Sucht sagte:

      Kein Problem 🙂

      Als Tipp – man kann einen der letzten Replys desjenigen nehmen, dem man antworten möchte – dann kommt der Kommentar auch unten drunter 😉

      Die Bedienung ist ähnlich – das Lensbaby – die Versionen die du hast, hat einen Sweet Spot – also ein scharfer Punkt von dem aus alles strahlenförmig unscharf wird. Die Squeezerlens hat einen scharfen Streifen, den man verkippen kann.

      Den Composer mit dem Sweet 50 und den Makro-Konvertern, die eigentlich Zwischenringe sind – das Wort Konverter finde ich da ziemlich verwirrend – nutze ich gerne für Makros. Damit kann man so schön Freistellen. Die Makro-Konverter gehen auch für die alten Gläser – DoubleGlass, SingleGlass oder Plastik-Optik – sie sind einfacher zu nutzen als Nahlinsen, weil du immer noch an die Blendenscheiben kommst. was beim Gebrauch der Makrolinsen etwas kompliziert wird.

      Ich bin gespannt auf deine Meinung zur Squeezerlens. Dazu werden wir sicherlich was auf deinem Blog lesen 🙂

      Hast du den Tipp mit der Gegenlichtblende gelesen? Ich konnte es noch nicht ausprobieren, aber vielleicht hast du ja irgendwo noch eine rumliegen, die du dranbasteln kannst 🙂

      Eine schöne Zeit und viel Spaß in Koblenz!

      Liebe Grüße
      Birgit

      Antworten
      • Katrin
        Katrin sagte:

        Die Squeezerlens ist tatsächlich gerade eben noch eingetroffen 😊 ich hab den Eindruck, dass ich da ausnahmsweise mal gutes timing hatte (ist sonst nicht so meine Stärke…)! Freu mich schon sehr, sie am Wochenende gleich auszuprobieren.
        Übrigens ist da eine Sonnenblende dran (ich hab die WW Crop Lens gekauft – für die ❤️Fuji).
        Liebe Grüße
        Katrin

        Antworten
  5. andreagulickx
    andreagulickx sagte:

    Thank you for sharing, very interesting. Still a bit hard with translation on internet but i get the most of it ;-). On my iPad i was missing al the pictures i think i had no good contact with internet. Know i see all the beautiful pictures. Thank you. I haven’t noticed the vignet on the edge yet, but i haven’t done a lot of landscape. Today i took it with me for macro since many months. 🙂 I don’t use the edge much for macro but today i had a lot of fun with it. I am curious about the squeezer lens. Sounds great.

    ps. your welcome 😉 Andrea

    Antworten
    • Seh-N-Sucht
      Seh-N-Sucht sagte:

      Hoi Andrea,
      I think it might be different with macros. You have no trouble with the swirly edges then. It’s even good if there are distortions. Makes no difference which kind they are. They make a interesting bokeh.

      But if you have houses or trees or other straight objects that should stay straight it is not so good, that these get round even if they are in the not so sharp area. You want to have a sharp stripe but not round houses or lanterns 🙂

      So it depends a little bit on the way you use the lenses.

      Groetjes Birgit 🙂

      Antworten
  6. Françoise
    Françoise sagte:

    Du hasst das ganz schön gemacht. Habe ein composer pro aber nutze ihm eigentlich nicht mehr seitdem ich mein fuji xt1 gekauft habe. Habe jetzt ein Helios mit macro zwischenringe von Fuji
    und bin sehr zufrieden damit. Doch bin immer auf die Suche nach das schöne bokeh… ob ich ein squeezerlens kaufe weiss ich nicht… die AF muss wirken… scharfstellen ist schwer und ich spüre es schnell an meine Augen… also ich warte ab und sehe mahl was kommt…. Herzlichen dank für die Arbeit die du gemachst hat. Sorry für mein Deutsch, wohne in Belgiën und spriche Flämisch…. Liebe Grüsse, Françoise

    Antworten
    • Seh-N-Sucht
      Seh-N-Sucht sagte:

      Hallo Françoise,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Dein Deutsch ist wunderbar – ich habe kein Problem damit!
      Die Fuji XT1 ist meines Wissens nach eine Cropkamera, daher denke ich mal, dass die Schärfe im Vergleich zu meinem Vollformatsensor etwas größer ist. Da kannst Du aber bestimmt mal Squeezerlens anschreiben und nachfragen. Es gibt für Canon auch Adapter die einen Microchip haben, dann piept es, wenn das Objekt im angewählten Fokuspunkt scharf gestellt ist.Das wäre ja zumindest eine kleine akustische Hilfe. Ich weiß nicht, ob es solche für Fuji auch gibt und ob man das mit der Squeezerlens kombinieren kann.Der elektronische Sucher von Sony hat z.B. solche bunten „Ameisenstraßen“ an den Stellen die scharf sind. Nur als eventuelle Idee für den Fall, dass die Augen wirklich nicht mehr können.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Antworten
  7. Katrin
    Katrin sagte:

    Hallo Birgit,
    musste richtig lachen, dieser Bericht kommt genau zur richtigen Zeit für mich 😉 – dankeschön für die vielen Bildbeispiele!
    Das Bokeh der squeezerlinse gefällt mir auch sehr viel besser!
    LG Katrin

    Antworten
    • Seh-N-Sucht
      Seh-N-Sucht sagte:

      Hallo Katrin!
      Danke für Deinen Kommentar! Freut mich, dass der Beitrag für Dich zur richtigen Zeit da war. Überlegst Du Dir eine Squeezerlens zu holen?
      Liebe Grüße
      Birgit

      Antworten
      • Katrin
        Katrin sagte:

        Ich befürchte, Dein blog war das letzte Schubserchen in Richtung Squeezerlens – um ehrlich zu sein, ich hab mir gerade eine bestellt 😇.
        Für die Playdates arbeite ich gerade mit dem Lensbaby und hab schon ein paar mal festgestellt, dass das nicht ganz genau das ist, was ich habe möchte. Wie Du ja auch selbst scheibst – der Unterschied ist vielleicht wirklich winzig – aber doch vorhanden.
        … und manchmal muss man den Schwung einfach nutzen, den so ein Schubs mitgibt!!
        Liebe Grüße
        Katrin

        Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.