Trioplan 100 mm f/2.8

Das Trioplan 100 mm f/2.8 ist auch als Objektiv mit Seifenblasen-Bokeh bekannt. Bei Offenblende und Lichtreflektionen im Hintergrund und dem richtigen Abstand zu den Reflektionen, werden diese als Kreise mit deutliche hellerem Saum dargestellt, die Seifenblasen sehr ähnlich aussehen. Es ist bei Offenblende sehr weich in der Schärfe und mit Zwischenringen wird es zu einem tollen Makroobjektiv. Über das ganze Bild gesehen ist das Trioplan in der Mitte schärfer als z.B. das Primotar 135 mm f/3.5, was ein ähnliches Bokeh hervor zaubern kann, zu den Bildrändern hin wird das Trioplan aber sehr matschig. Man muss dies halt lieben und gezielt einsetzen. Für Liebhaber von Schärfe ist es nicht wirklich zu empfehlen.

Die Naheinstellgrenze liegt bei 1.2 m – es hat 15 Blendenlamellen und 3 Linsen in 3 Gruppen und wiegt nur 150 g.

Birgit Franik
Birgit Franik
Birgit
Birgit Franik
Trioplan 100 - f/2.8
Trioplan 100
Drop
Foto-Tagebuch # 02 - Advent
Last Light
Buchenblatt
UnpluggedWoche21