Paleica hat uns auf die Spuren von Geschichte und Vergangenheit geschickt – hier nun mein Beitrag zu diesem Thema: Eindrücke aus einer wunderbaren alte Zechensiedlung mitten im Ruhrgebiet, die so langsam verfällt.

Im beschaulichen Stadtteil Zweckel im Gladbecker Norden liegt diese wohl gruseligste, hoffnungslos verfallene und dennoch unheimlich schöne Siedlung. Freunde für Übersinnliches glauben, dass es in dieser alten Siedlung spukt. Hinter den Fenstern der Siedlung an der Schlägelstraße und Eisenstraße seien Schatten gesehen worden. Schlägel und Eisen bezeichnen das Bergbausymbol der gekreuzten Hammer.

1913 ist diese Siedlung für Bergmänner und ihre Familien entstanden. Eine kleine Siedlung mit großen Innenhöfen und enger Nachbarschaft, Wohnungen vermietet an Arbeiterfamilien der Zechen Zweckel und Scholven. Nachdem die Häuser nicht mehr renoviert wurden zogen zunächst die jungen Leute weg und nach und nach auch die anderen. Seit mehr als 16 Jahren stehen die Häuser nun leer. Die Stadt hat Probleme mit der Vermüllung der Flächen, der jetzige Eigentümer, der daraus neuen Wohnraum schaffen wollte befindet sich in der Insolvenz. So tut sich seit Jahren nichts – bleibt zu hoffen, dass diese hübsche Siedlung, die weit mehr ist als nur aneinandergereihte Häuser, wieder renoviert wird und den Charme bekommt, den sie immer noch ausstrahlt.

8 Kommentare
  1. Nora
    Nora sagte:

    Liebe Birgit,
    gefällt mir sehr gut deine Serie. Dieser Ort hätte mich auch magisch angezogen, obwohl oder gerade weil er so eine düstere, piefige Stimmung verbreitet…
    LG Nora

    Antworten
  2. lichtbildwerkerin
    lichtbildwerkerin sagte:

    Das ist eine tolle Serie über diese Siedlung. Ich finde sie besonders interessant, weil du durch deinen Text einen Kontext schaffst, der über die normalen „lost places“-Bilder-Posts hinausgeht. Man spürt echtes Interesse.
    Mein absolutes Lieblingsbild (das sind die, wo mein Herz vor Begeisterung kurz hüpft :-D) ist das von der Tür, auf dem die Gardine von einem Windzug aus dem scheibenlosem Fenster geweht wird. Großartig!

    LG, Conny

    Antworten
  3. Nahaufnahme.
    Nahaufnahme. sagte:

    Hast du den Knopf gefunden, Birgit?😉
    Deine Fotos finde ich sehr atmosphärisch… Gehst du da allein rein in die verlassenen Häuser? Und das mit Geschichten von Spuk und Schatten… ? Alle Achtung!

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […]   Auf den Spuren von Geschichte und Vergangenheit                                zu Seh-N-Sucht                                zu ANDEREN […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.