Heiter bis wolkig – Bee hat zur Wolkenparade – ähm – Blogparade aufgerufen. Diesmal in Sachen Wolken.

Wolken sammele ich immer schon. Sie haben was von Bergen. Für mich als Flachlandtiroler sind es Träume von Bergen und Schnee. Sie können so schöne Formen einnehmen, aus denen jeder etwas anderes sehen kann. Habt ihr als Kind auch auf der Wiese gelegen und im Himmel Tiere gesucht? Sie färben sich am Morgen und Abend oft wunderbar in zarten Tönen und manchmal entleeren sie sich auch, und wenn wir Pech haben, werden wir nass 🙂

Aber zunächst möchte ich mal eine Theorie zur Entstehung von Wolken zeigen, denn ich glaube, dass sich die meisten selten Gedanken darüber machen, wie die gemeine WOLKE an den Himmel kommt. Hier haben wir das Braunkohlekraftwerk Niederaußem in vollem Betrieb, anscheinend DIE WOLKENFABRIK, was man unschwer an der Wolkenschicht um das Kraftwerk festmachen kann. Neben vielen anderen kleinen oder großen Wolkenfabriken ist dieses Kraftwerk maßgeblich für die Bewolkung unseres Himmels verantwortlich. Sieht man doch, oder? 😉
.

2015-birgit-franik-20150528-1022

Du bist nicht meiner Meinung? Ich bin immer offen für neue Theorien – schreib mir doch einfach in den Kommentar,  wie Du die Entstehung von Wolken erklärst. Oder hast Du vielleicht auch so ein Beweisfoto?  😉
.
Mit diesem, vermutlich „neuen Hintergrundwissen“ gehen wir nun über zu den Wolkenbildern – genießt sie einfach 🙂 Diesmal sind sie meist einzeln und nicht alle in einer Galerie, weil Bee ja noch ein wenig zu der „Geschichte“ des Bildes wissen wollte.
.

Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer…  Ein Abend am Meer – Urlaub in Dänemark – die Mole von Løkken, einer kleinen Stadt in Nordjylland im Nordwesten von Dänemark. Dort leben nur knapp 1600 Menschen und im Herbst hat man einfach überall seine Ruhe. Die Wolken machen den Sonnenuntergang erst wirklich schön.
.

2012-birgit-franik-20121006-6276

Da die Mole in Løkken schon bei Sonnenuntergang so schön ist – hier noch mal bei Licht. Die Wolken waren einmalig schön und sie Mole bot sich für den Vordergrund an. Außerdem platschte das Meer oft gegen die Mole und das, was dann kam sah ungefähr so aus wie die Wolke oben rechts im Bild. Zwischen Platsch und dem einfangen der Pixel in der Kamera verging wohl immer zu viel Zeit 🙂 und ich will jetzt nicht behaupten, dass die Kamera zu langsam war 🙂
.

2016-birgit-franik-20160623-8131

Das sieht doch schon fast so aus als säße man im Flugzeug, oder? Dabei ist nur ein Sommergewitter aufgezogen. Diese Cumuluswolken musste ich einfach mitnehmen. Dann das kleine Flugzeug im Bild – das Tüpfelchen auf dem I – auch wenn es nur wie Fliegenschiss aussieht 😉 . Und dann noch diese feinen Federwolken die leicht gebogen um die Wolkenberge liegen. Und genau das sind auch meine Berge.
.

Ein super-schöner, warmer Sommertag und dann waren da plötzlich diese Wolken am Himmel. Wie schön so ein bisschen Wasser sein kann!
.

Im August waren wir einen Tag in Köln. Nachmittags erreichten wir den Zollhafen und die Sonne erreichte uns. Der Himmel war durchzogen von kleinen weißen Wolken. Die spiegelten sich so schön in den Scheiben den Häuser 😉 Natürlich mussten die eingefangen werden!
.

2016-birgit-franik-20160415

Am Himmel bildete sich plötzlich diese „Zigarre“ – eine Rollwolke, die kurze Zeit später wieder auseinander riss. Das Panorama ist aus 5 Queraufnahmen zusammengesetzt. Manchmal ist es echt spannend den Himmel zu beobachten!
.

2011-birgit-franik-20110826-5531

Dieses Bild ist von meinem ersten Besuch in Hamburg. Wir wollten in die Speicherstadt. Auf dem Weg dorthin sind wir am Container Terminal Tollerort vorbei gekommen. Von dort aus hatten wir diesen Blick auf eine Sturmfront. Nachdem wir die schon Flugübungen machenden Stative eingesammelt hatten sind wir schnell wieder los. Der Besuch der Speicherstadt fiel dann ins Wasser, denn die Wolke hatte nichts besseres zu tun als sich mal richtig zu entleeren 😉 Macht nichts, denn ansonsten hätten ich nicht dieses tolle Bild von dieser außergewöhnlichen Wolke 🙂
.

2012-birgit-franik-20121008-6567_1

Mein Lieblingsleuchtturm – Rubjerg Knude Fyr – zwischen Lønstrup und Løkken in Nordjylland im Nordwesten Dänemarks inmitten einer Wanderdüne. Mal hat er ein weiß-graues Wolkenkleid, was wunderbar zu dem Weiß des Turms und den Schaumkronen – die Gischt an den Wellenkämmen – zu seinen Füßen passt, und für den Abend zieht er sich mal das kräftig rote oder auch das lilafarbene Wolkenkleid an. Und immer sieht er toll aus. Schade, dass das Meer sich immer weiter zu ihm hin knabbert und ihn irgendwann „fressen“ wird. Meine Bilder sind von 2012. 2015 hat man ihn noch mal renoviert und eine Wendeltreppe ebenso wie ein Kaleidoskop eingebaut. Durch das Kaleidoskop wird das Turminnere beleuchtet. Über die Treppe ist er jetzt frei besteigbar. Ein Grund mehr ihn noch mal zu besuchen!
.

2013-birgit-franik-20131026-9678

Der Blick au das Chemiewerk von Thyborøn, einem kleinen Ort in der dänischen Kommune Lemvig in der Region Midtjylland. Die Wolkendecke ist an einer Stelle aufgebrochen und gibt einer Strahlengardine Raum sich zu entfalten.
.

2016-birgit-franik-20160626-9210Infrarotfotografie – der Himmel wird ganz dunkel und die Wolken wirken noch interessanter. Wieder Wolkenberge die vom Boden aus fotografiert wurden.
.

Die Sonne die hinter einer Wolkenfront hervorlugt. Die Natur hat immer die besten Ideen für Bilder – man muss sie nur sehen und mitnehmen.
.

2013-birgit-franik-20131029-0897Am Strand von Thyborøn in Dänemark. Wie ein kleiner Pastellfarbkasten am Himmel… ich könnte stundenlang am Meer sitzen …
.

2014-birgit-franik-20140714-9801

In Schweden, auf dem Weg von Falköping Richtung Kinnarp in der Provinz Västra Götalands län ca. 150 km nordöstlich von Göteborg. Ein Tag geht zu Ende, die Sonne war schon schlafen gegangen, leise legte sich der Nebel in die Felder und das letzte Licht malte den Himmel und die Wolken an.

Und mit diesem Foto endet auch mein Beitrag für die Wolkenparade. Danke Bee für das Wühlen dürfen in schönen Erinnerungen!

17 Kommentare
  1. lucyleh
    lucyleh sagte:

    Da ist ein Bild schöner als das andere. Ich vermute, dass du einige der Bilder stärker bearbeitet hast? Ich finde sehr gelungen. Ich tue mich damit leider immer sehr schwer.

    Antworten
    • Seh-N-Sucht
      Seh-N-Sucht sagte:

      Wie genau die Entwicklung der einzelnen Fotos war kann ich Dir gar nicht mehr genau sagen. Bei Schweden habe ich jetzt einfach mal reingeschaut – in LR entwickelt, in Photoshop habe ich geschärft – 2014 – mit Maskierung, Farben angepasst und eine Vignette eingefügt – das war es. Eigentlich das Bild zu dem gemacht, was ich vor Ort gesehen habe. Wenn man keine Filter – Verlaufsfilter dabei hat, dann hat man oft den Himmel zu hell im Vergleich zum Boden, weil man den ja auch anständig belichten will. Dadurch sieht die Kamera dann nicht mehr das, was man vor Ort sieht. Also muss man das hinterher anpassen oder vor Ort mit Filtern arbeiten. Ich würde das aber nicht Bearbeitung, sondern Entwicklung nennen. Danke für Deinen Kommentar!

      Antworten
  2. Anne
    Anne sagte:

    Was für großartige Aufnahmen, liebe Birgit! Ich kann mich gar nicht so recht entscheiden, welches meine Favoriten in deiner Galerie sind – die Sturmwolken über Hamburg sind auf jeden Fall ganz stark, die Cumuluswolken mit dem winzigen Flugzeug ebenso… und natürlich diese traumhafte Mole… wow!

    Liebe Grüße
    Anne

    Antworten
  3. Patricia
    Patricia sagte:

    Es hat mir viel Freude gemacht deine Wolkensammlung zu betrachten, beim Hamburger Sturmhimmel dachte ich im ersten Moment an ein Nordlicht, am liebsten mag ich jedoch das letze Foto aus Schweden, es ist so zart und verträumt, wunderschön.

    Antworten
  4. Himmelblau
    Himmelblau sagte:

    Da hast du aber eine sehr schöne Sammlung zusammen getragen! Hach…ja…der Himmel ist so spannend! Mir gefallen besonders die Bilder zu Rubjerg Knude. Was für ein Ort…und leider auch ein vergänglicher…

    Antworten
    • Seh-N-Sucht
      Seh-N-Sucht sagte:

      Danke für Deinen Kommentar!

      Sie geben dem Knude noch 10-15 Jahre – du hast also noch eine kleine Chance ihn zu sehen 😉 Da oben ist fahren auch so entspannt – wenn man den Elbtunnel bis spätestens um 7 Uhr durchquert hat, dann wird es immer entspannter je weiter man in den Norden kommt. Und auch immer heller … es heißt nicht umsonst Land des Lichts!

      Antworten
  5. Bee
    Bee sagte:

    Da bleibt mir auch nur ein WOW, das ist der Hammer, die Bilder sind unglaublich, Birgit. Vielen, vielen Dank für diese wunderbare Wolkenshow. Unglaublich imposant ist die Hamburger Speicherstadt, das ist ja fast stormchasing 😉

    Dir ist eine sehr schöne Synergie aus Bilden und Worten gelungen, mit einem passenden Abschluss einem After-Sundowner in Schweden.

    Herzlichen Dank für deine Mühe und das Mitwirken an der Parade.

    Liebe Grüße, Bee

    Antworten
    • Seh-N-Sucht
      Seh-N-Sucht sagte:

      Das freut mich, dass mein Beitrag der Chefin der Wolken gefällt 😉 Danke Dir! Mühe hat es nicht gemacht – das ist ja Hobby oder Leidenschaft – das mache ich gerne. Ich habe immer wieder Spaß daran, wenn anderen meine Bilder gefallen!

      Liebe Grüße, Birgit

      Antworten
  6. Marc
    Marc sagte:

    Jetzt habe ich richtig Lust mal wieder nach Dänemark zu fahren! Zu dem Leuchtturm wollte ich schon lange und jetzt – nach diesen grandiosen Wolkenbildern – erst recht.
    Am besten gefällt mir allerdings das Bild aus Hamburg! Total irre. Dem Bild sieht man das ungemütliche Wetter richtig an … wow!

    Viele Grüße
    Marc

    Antworten
    • Seh-N-Sucht
      Seh-N-Sucht sagte:

      Danke Marc! Da oben ist es aber auch superschön. Vor allem im Herbst kann man da günstig Häuser bekommen und hat wirklich seine Ruhe. Ich liebe den rauhen Norden von Dänemark sehr. – Hamburg war Glück – zur rechten Zeit am rechten Ort – muss man auch mal haben 🙂
      Liebe Grüße, Birgit

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.